2017 Weltmissionsopfer

Projekt 59: Bildung für Mädchen: English Medium High School mit Vocational Junior College

Für die Mädchen aus den beiden Mädchendörfern soll das Bildungsangebot verbessert werden. An beiden Standorten sind 10-klassige Highschools im Aufbau, die Englisch als Unterrichtssprache haben. Inzwischen geht der neue Zweig schon bis zur 8. Klasse und wird Jahr für Jahr erweitert. Die Schulen sollen mit einem „Vocational Junior College“ weitergeführt werden, das bis zur 12. Klasse geht und die Berufsvorbereitung zum Ziel hat.
Es braucht dazu weitere Anbauten und auch weitere qualifizierte Lehrerinnen und Lehrer mit entsprechend höheren Personalkosten.
Die Schulen sollen den Kindern – vor allem den Mädchen – unserer Einrichtungen gute Bildungschancen geben und durch Stipendien / Schulpatenschaften auch anderen Kindern aus armen Verhältnissen offen stehen.
Diese Maßnahme und der  Zusammenhang mit unserem Projekt „Mädchendörfer (Projekt 60) sind eine entscheidende Verbesserung der Zukunftschancen von Mädchen, deren weitere Ausbildung wir seither nur in wenigen Einzelfällen ermöglichen konnten. Zugleich werden sie eine große Hilfe sein beim Problem, dass Mädchen nach der 10. Klasse in Indien oft verheiratet werden. Mit 12-jähriger Schule und dem Einstieg in eine Berufsausbildung kann ihnen ein Schritt in ein selbstbestimmtes Leben besser gelingen.

 

 

Projekt 60: Mädchen eine Zukunft geben

Durch die indischen Mitarbeiter unseres Werkes  werden zur Zeit etwa 700 Kinder in 12 Kinderheimen versorgt. Sie bekommen in diesen Heimen Essen, medizinische Betreuung, Schul- und Berufsausbildung und leben in einer christlichen Gemeinschaft. Es sind  entweder Waisenkinder, Kinder aus sehr armen und kinderreichen Familien oder Kinder aus Familien, die durch Kriminalität, Gewalt oder Krankheiten zerbrochen sind.
In unserem Werk machen die Hilfen für Kinder etwa die Hälfte unseres Jahresbudgets aus, d.h., dass wir für Heime, Schulen und Ausbildungsstätten ca. 500.000 € aufwenden.
Zu unseren Einrichtungen gehören auch zwei „Mädchendörfer“ in den Städten Rajahmundry und Vishakapatnam. Sie sind ausschließlich  Mädchen vorbehalten, die dort in Familiengruppen zusammen leben. Damit wurde ein weithin beachtetes Zeichen gesetzt für die Achtung von Mädchen und Frauen, die in der indischen Gesellschaft immer noch sehr benachteiligt werden.
Die 200 Mädchen, für die wir in diesen beiden Einrichtungen Platz haben, sollen ohne Gewalt und ohne Existenzangst aufwachsen können. Es wird besonderer Wert auf eine gute Ausbildung der jungen Frauen gelegt. Dazu unterhalten wir an den Standorten 10-klassige High-Schools  und können auch Aus- und Weiterbildung in verschiedenen Berufen anbieten. Die Mädchen dort fördern wir auch besonders in sportlichen und musischen Aktivitäten. Manche können wir sogar beim Studium unterstützen, um ihnen damit den Schritt in ein selbständiges und selbst bestimmtes Leben zu ermöglichen.
 

„Mädchendörfer“  Textvorschlag für Gemeindebrief oder zur Opferankündigung:

Unsere Kirchengemeinde unterstützt in diesem Jahr durch ihr „Weltmissionsopfer“ ein Projekt in Indien, das Mädchen und jungen Frauen hilft.

Die Organisation „Kinderheime Nethanja Narsapur / Christliche Mission Indien e.V.“ hilft indischen Christen bei sozialen und missionarischen Projekten. Schwerpunkt ist dabei die Hilfe für Kinder und Jugendliche. Dazu gehören auch zwei „Mädchendörfer“ in den Städten Rajahmundry und Visakhapatnam an der indischen Ostküste.
Jeweils 100 Mädchen leben dort in Familiengruppen zusammen, wobei jede Gruppe ein eigenes Haus bewohnt. In der indischen Gesellschaft, in der Frauen und Mädchen immer noch gering geachtet werden, sind diese Mädchendörfer viel beachtete Zeichen geworden.

Die Mädchen bekommen eine Schulausbildung und werden ihren Gaben entsprechend bis zur Berufsausbildung gefördert. Sie werden mit allem Notwendigen versorgt und erleben die Geborgenheit einer christlichen Lebensgemeinschaft und einen geschützten Raum, in dem sie ohne Angst aufwachsen können.

Diesem Projekt kommt unser diesjähriges Weltmissionsopfer zugute.

 

Zum download: Powerpoint-Präsentation zu den Mädchendörfern mit Erläuterungen zu den Bildern: 

MädchendorfPräs16-11-06