Gebetsanliegen März 2017

Das indische Schuljahr neigt sich dem Ende zu – in unseren Schulen sind ca. 1200 Schülerinnen und Schüler, etliche von ihnen bereiten sich gerade auf ihre Abschlussprüfungen vor.
Gebetsanliegen:

  • Konzentration zum Lernen für die Prüflinge,
  • Prüfungsergebnisse, die einen guten Start in den Beruf oder ins weitere Lernen ermöglichen.
  • Weisheit und Kraft für die Lehrerinnen und Lehrer.

40 Tage vor Ostern beginnen in der Nethanjakirche die täglichen Passionsandachten, jeden Abend in Privathäusern.
Gebetsanliegen:

  • Dass die Gemeindeglieder durch die Erinnerung an die Passion gestärkt werden,
  • dass Nachbarn und Freunde die Botschaft von Mund zu Mund oder durch die Lautsprecher hören,
  • dass die Botschaft nicht auf Ablehnung oder Aggression trifft, sondern auf offene Herzen.

Schon der Februar war ungewöhnlich heiß, wir beten darum, dass im kommenden Sommer (ca. April bis Juni) die Temperaturen auf erträglichem Niveau bleiben, v.a. für die Armen, die keine Klimageräte haben und oft täglich in der Sonne arbeiten müssen.

Im März macht Dr. Herrmann aus Deutschland eine zweite Sonografieschulung mit dem Ärzteteam unseres Krankenhauses.
Wir danken für dieses Team, das vielen Menschen medizinisch geholfen hat und weiter hilft.
Wir bitten für die Ärztinnen und Ärzte um gute Gesundheit und Kraft für ihre vielen Aufgaben im OP, in der Patientenbetreuung und bei den Außeneinsätzen im schwer zugänglichen Dschungelregionen.

DVD Die Bibel, die nicht brannte

„Die Bibel, die nicht brannte“ –

Eine Bibel, die im Feuer liegt und nicht verbrennt. Eine Wand aus Feuer, die eine Gruppe gläubiger Christen vor bewaffneten Terroristen schützt. Was nach Märchen klingt, ist im indischen Dschungel wirklich passiert.

Dies sind nur zwei der wunderbaren Ereignisse, die Heiko Krimmer, Vorsitzender der christlichen Organisation »Nethanja Indien« und Buchautor, niedergeschrieben hat. Der Glaube an Jesus birgt in Indien große Gefahren – und doch erleben Christen solche beinahe unglaublichen Wunder. Gott tut Wunder: In der Bibel, in Indien, im Leben von jedem von uns!

Die DVD enthält dieses reale Ereignis als Multimediapräsentation, sowie zwei weitere wahre Begebenheiten, »Das Gift der Schlange« und »Wenn du durchs Feuer gehst«, als Hörbücher.

Erhältlich bei Aseba oder bei unserer Geschäftsstelle

IG Narsapur spendet

IG Narsapur, Konzertveranstalter aus Sindelfingen, wurde vor etlichen Jahren zu dem Zweck gegründet, die Indienarbeit zu unterstützen. Der Vorsitzende, Michael Hahn (rechts), übergibt an unseren Vorsitzenden Dr. Ekkehard Graf (Mitte) und Geschäftsführer Markus Schanz (links) einen Scheck über den Erlös mehrerer Konzerte.

Wir danken dem IG-Narsapur-Team, Michael Hahn und den Künstlern, die dazu beitrugen, herzlich und finden: eine gute Idee!

Kindermusical Rutesheim

Rutesheim, 11. und 12. Februar 2017:

Die Gemeindehalle ist gesteckt voll mit 800 Besuchern, 120 Kinder, junge Schauspieler und eine Live-Band führen ein Musical über Johannes den Täufer auf. Genial, wie die Akteure das Publikum in die alte Geschichte mit hineinnehmen.

Hier ein paar Einblicke

Auch genial: Der gesamte Reinerlös wird von den Trägern des Musicals, CVJM und Evang. Kirchengemeinde Rutesheim an die Nethanja-Arbeit gespendet.

Wir finden: eine hervorragende Idee, vielen herzlichen Dank an Tobias Nonnenmann und sein komplettes Team!

Christoph Zehendners Reisetagebuch 2016

Im September-Oktober 2016 besuchte Christoph Zehendner die Nethanjakirche auf Recherchereise für das Buch, das im Mai 2017 erscheint. Hier seine Eindrücke!

Freitag, 23.9.

Nach dem guten Flug bis Delhi und der Pause in der Air India-Lounge geht’s am Nachmittag gegen 15.00 Uhr weiter. Knapp zwei Stunden über Land. Ich kann von oben Städte, Dörfer, Waldlandschaften und zum Schluss das Meer sehen. „Incredible India“ heißt es in der Tourismus-Werbung. Dann relativ pünktliche Landung in Vishakapatnam. Alle Koffer sind dabei, Gott sei Dank.

Vor der Tür warten Bischof Singh und sein Team. Auch wenn das Wetter hier tropisch feucht-heiß ist und die Welt so ganz anders aussieht und riecht als bei uns – diese lieben Menschen geben uns das gute Gefühl, nach Hause zu kommen. Zum Empfangskomitee gehören zwei schüchterne Jungs und ein eben solches Mädchen – alle zum ersten Mal bei einem Flughafen. Sie hängen uns riesige, duftende Blütenketten um. „Christoph Zehendners Reisetagebuch 2016“ weiterlesen