50 Jahre enge Verbindung zwischen Flacht und Indien

1967 – also vor 50 Jahren – konnte der CVJM Flacht im Bezirk Leonberg sein Freizeitheim auf der Friedenshöhe einweihen. Bei der Einweihung waren Jawa Komanapalli und Karl Ramsayer als Ehrengäste mit dabei. Immer wieder besuchte eine Gruppe aus Indien die Flachter Gemeinde und kam zu Gottesdiensten, in die Jungschar oder in einen Hauskreis. Der Kontakt wurde über die Jahre durch unsere ehemalige Kassierin Else Heinz und ihre Töchter Elisabeth und Christine aufrecht gehalten. Seit vielen Jahren sammeln die Flachter Jungscharen die Christbäume im Ort ein und unterstützen so die Indienarbeit mit einem jährlichen Spendenbetrag von über 3.000,- €. Im Reformationsjahr 2017 fand als Abschluss der Aktion „FantasTisch“ des Kirchenbezirks Leonberg ein bezirksweiter Gottesdienst auf der Flachter Friedenshöhe mit über 1.200 Besuchern statt. Das Opfer  mit über 5.000,- € ging an die Arbeit in Indien. Seit 50 Jahren eine enge Verbindung, von der nicht nur die Freunde in Indien profitieren, sondern auch wir hier vor Ort. Weitere Infos unter www.cvjmflacht.de.

Christine Jäckle

1967: Karl Ramsayer und Java Komanapalli bei der Einweihung des Freizeitheims

 

Jugendsonntag 1993 auf der Friedenshöhe mit einem Beitrag der Indiengruppe am Nachmittag

 

2017: Zeltgottesdienst FantasTisch

Martinsregatta Wildberg 9. Juli 2017

2.Wildberger-Martins-Regatta2017

Idee

Die evangelische Kirchengemeinde Wildberg sammelt mit der Martinsregatta Spenden, umMenschen in Not zu helfen.

Wie St. Martin, der Namensgeber der Aktion, seinen Mantel miteinen anderen Menschen teilte, möchtenauchwir mitMenschenteilen, die unsere Hilfe benötigen.

Unsere Aktion 2017 kommt einer ambulanten Krankenstation unsererPartner-Organisation Kinderheim Nethanjain Indienzugute.In entlegenen Dörfern der Region Andhra Pradesch, wird den ärmsten Dschungel-Bewohnern, dringend notwendige medizinische Versorgung ermöglicht.

Regatta

Im Rahmen der Wildberger Markttage 2017 findet auf der Nagold beim Kloster eine Kanuregatta mit 8 Teams statt. Jedes Kanu Team besteht aus 3 Personen, davon 1 weibliche Person.

Teams verschiedener Vereine und Organisationen aus dem Stadtgebiet werden um den Regattasieg gegeneinander antreten.

Spenden-Einsatz

Jedes Team motiviertmöglichst viele Spender, auf den Siegeines teilnehmendenBoots zu setzen.

Jeder Bootspate kann beliebig viele Spenden-Bons im Wert von 5.-€  kaufen und diese auf ein Boot oder auf verschiedene Bote setzen. Der Spendeneinsatz gehtzu 100% an dasSpenden-Projekt Mobile Krankenstationin Indien.

Wer als Bootspate auf eines der 3 erstplatzierten Boote gesetzt hat, nimmt mit seinem Spenden-Einsatz an der Verlosung von drei Hauptgewinnen teil.

Spenden-Bons können bis zum Beginn der Regatta mit Spender-Name und Spenden-Einsatz am Regatta-Büro abgegeben werden.

Start / Ziel 

Zwischen Klosterbrücke und Ausstellungsgebäude der Firma RemppKüchen, am Sonntag 09. Juli, 15.00Uhr,Siegerehrung gegen 16.30 Uhrim Klosterhof.

Wettkampf

8Teams starten gegeneinander in einer Vorrunde. Die 4schnellsten Vorrunden-Siegerteams bestreiten Halbfinale und das Finale.Die weiteren Teams machen jeweils ein Platzierungsrennen.

Ziel der Aktion

Mit anderen Menschen teilen unddabei selber reich beschenktwerden.

Neben den Menschen die wir in Indienunterstützen, kann jeder Teilnehmer einen der 3 Hauptpreise gewinnen.

Hauptgewinne

Gutscheine im Wert von 300.-/ 200.-/ 100.-€

Zusatzgewinn Regatta-Team

Das Team mit den meisten Bootspaten erhält einen Sonderpreis.

Organisation

Johannes Deuble

Evangelische Kirchengemeinde Wildberg

Werner und Esther Hucks: Jakobsweg für Nethanja

Go forward! Unter diesem Motto gehen Esther Hanna Hucks und Werner Hucks zusammen mit Sohn und Freundin den Jakobsweg.

St. Jean Pied de Port (Frankreich)
bis Santiago de Compostela (Spanien) ca. 800 km,
oder bis Finisterre (Westküste Spanien) + ca. 100 km
25. Juli – 28. August 2017

Sie tun dies nicht nur „einfach so“, sondern als Sponsorenwanderung für die Nethanja-Arbeit in Indien. Näheres auf dem Flyer, bitte anklicken. Wir finden: eine geniale und unterstützenswerte Idee! Weitere Sponsoren sind willkommen.

Flyer_Pilgerweg

DVD Die Bibel, die nicht brannte

„Die Bibel, die nicht brannte“ –

Eine Bibel, die im Feuer liegt und nicht verbrennt. Eine Wand aus Feuer, die eine Gruppe gläubiger Christen vor bewaffneten Terroristen schützt. Was nach Märchen klingt, ist im indischen Dschungel wirklich passiert.

Dies sind nur zwei der wunderbaren Ereignisse, die Heiko Krimmer, Vorsitzender der christlichen Organisation »Nethanja Indien« und Buchautor, niedergeschrieben hat. Der Glaube an Jesus birgt in Indien große Gefahren – und doch erleben Christen solche beinahe unglaublichen Wunder. Gott tut Wunder: In der Bibel, in Indien, im Leben von jedem von uns!

Die DVD enthält dieses reale Ereignis als Multimediapräsentation, sowie zwei weitere wahre Begebenheiten, »Das Gift der Schlange« und »Wenn du durchs Feuer gehst«, als Hörbücher.

Erhältlich bei Aseba oder bei unserer Geschäftsstelle

IG Narsapur spendet

IG Narsapur, Konzertveranstalter aus Sindelfingen, wurde vor etlichen Jahren zu dem Zweck gegründet, die Indienarbeit zu unterstützen. Der Vorsitzende, Michael Hahn (rechts), übergibt an unseren Vorsitzenden Dr. Ekkehard Graf (Mitte) und Geschäftsführer Markus Schanz (links) einen Scheck über den Erlös mehrerer Konzerte.

Wir danken dem IG-Narsapur-Team, Michael Hahn und den Künstlern, die dazu beitrugen, herzlich und finden: eine gute Idee!

Kindermusical Rutesheim

Rutesheim, 11. und 12. Februar 2017:

Die Gemeindehalle ist gesteckt voll mit 800 Besuchern, 120 Kinder, junge Schauspieler und eine Live-Band führen ein Musical über Johannes den Täufer auf. Genial, wie die Akteure das Publikum in die alte Geschichte mit hineinnehmen.

Hier ein paar Einblicke

Auch genial: Der gesamte Reinerlös wird von den Trägern des Musicals, CVJM und Evang. Kirchengemeinde Rutesheim an die Nethanja-Arbeit gespendet.

Wir finden: eine hervorragende Idee, vielen herzlichen Dank an Tobias Nonnenmann und sein komplettes Team!