Konzept und Ursprung

 

Kinderheim Nethanja Narsapur/
Christliche Mission Indien

 

… ein komplizierter Name …

weil er ein Stück unserer Geschichte wiederspiegelt:
Angefangen hat alles in den 70er Jahren mit einem kleinen Kinderheim im Küstenstädtchen Narsapur im indischen Bundesstaat Andhra Pradesh. Nethanja ist hebräisch und bedeutet: „Gott hat gegeben“. Das soll uns immer erinnern: Nicht wir haben gemacht, sondern Gott hat gegeben: Seinen Segen, viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Indien und viele Menschen in Deutschland, die diese Arbeit durch Gaben und Gebet unterstützen. Die Mission kam dazu, als indische Christen uns baten, sie auch beim Weitersagen des Evangeliums zu unterstützen.

… ein faszinierendes Land …

Seit 1973 sind wir mit unseren indischen Partnern unterwegs in Indien, einem Land, das unvergleichlich vielfältig, oft sogar extrem widersprüchlich ist:

In Indien, der größten Demokratie der Welt, leben über 1,3 Milliarden Menschen – allerdings in extrem unterschiedlichen wirtschaftlichen Verhältnissen.

Wirtschaftlich und technologisch ist Indien auf der Überholspur – aber über 40% der Inder sind immer noch Analphabeten.

Einer wachsenden Ober- und Mittelschicht stehen noch immer hunderte von Millionen Menschen gegenüber, die von unter einem Dollar am Tag leben.

Das Kastenwesen wurde offiziell längst abgeschafft, aber teilt faktisch die Menschen immer noch in Gruppen sehr unterschiedlicher gesellschaftlicher Geltung.

Immer noch sind Frauen und Mädchen Menschen zweiter Klasse – höchstens.

80% der Inder sind Hindus, die Christen bilden eine kleine Minderheit von ca. 3% der Bevölkerung und haben immer wieder mit Benachteiligungen und Verfolgungen zu kämpfen.

In diesem so faszinierenden und gegensätzlichen Land arbeitet die Nethanja-Kirche mit den beiden großen Hauptanliegen, den Ärmsten der Armen zu helfen und die frohe Botschaft von Jesus Christus zu verkündigen. Die Arbeit ist in den letzten Jahrzehnten enorm gewachsen, für uns immer wieder neu ein Grund zu staunen und Gott dankbar zu sein:

… ein einfaches Konzept …

einheimische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind vor Ort in Indien, 
ehrenamtlich
 geschieht die Arbeit in Deutschland

… und ein umfassender Auftrag 

„Verkündigt das Evangelium allen Völkern“ und „Brich dem Hungrigen dein Brot“, diesen doppelten Auftrag nehmen wir wahr. Aus kleinen Anfängen ist ein Netzwerk sozialer, medizinischer, pädagogischer und geistlicher Hilfen geworden.

Diese breit gefächerte Arbeit unterstützen wir von Deutschland aus durch den Verein „Kinderheim Nethanja Narsapur/Christliche Mission Indien“ mit geistlicher Begleitung, Beratung und finanzieller Unterstützung. Ca. 1,2 Millionen Euro werden Jahr für Jahr von unseren Freunden gespendet. Unsere Strukturen in Deutschland halten wir schlank, um so viel wie möglich direkt der Arbeit in Indien zugute kommen zu lassen. Wir sind als gemeinnützig anerkannt und lassen unsere Bilanzen jährlich von der unabhängigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft „Curacon“ überprüfen.

Unsere Geschäftsstelle ist in 74223 Flein, Theodor-Heuss-Straße 38, Tel. 07131 2797447,

in unserem Büro bekommen Sie gerne weitere Informationen.