Gebetsanliegen September 2018

Unser Bischof Singh hat folgende aktuelle Gebetsanliegen mitgeteilt: 

1. Flut in Kerala

Auch bei uns waren die Überflutungen im südwestindischen Bundesstaat Kerala in den Nachrichten. Das Wasser geht langsam zurück, das Ausmaß der Schäden wird erst jetzt langsam sichtbar. Vielen Menschen, v.a. die Armen, fehlt das Nötigste zum Leben. Die Gemeinden der Nethanja-Kirche helfen, so gut sie können und schicken Hilfsgüter nach Kerala. Auch im Gebet stehen sie für die Menschen dort ein.

In Andhra Pradesh ist der Monsun „normal stark“, aber auch hier sind viele Arme davon betroffen, dass ihre Häuser oder Hütten den Regen nicht abhalten können und snd auf Hilfe angewiesen.

  

2. Bedrohung durch Terroristen steigt wieder

Schon seit vielen Jahren ist die Bedrohung durch die Naxaliten (maoistische Rebellen) im Silerdschungelgebiet immer da, jetzt steigt die Gefahr erneut. In jedem Gottesdienst der Nethanja-Gemeinden sind Gesandte der Terroristen dabei. Es kam auch schon zu Drohungen und Schlägen für Pastoren, wenn sie mit den Predigten nicht einverstanden waren.
Sie verbieten den Übertritt über die Grenze zum Nachbarstaat Orissa und zurück. Unsere Pastoren und Supervisors brauchen viel Mut und Weisheit, wie sie mit der Situation umgehen sollen und die Nethanja-Gemeinden im Nachbarstaat weiter betreuen können.

3. Staatliche Kontrollen

Die bestehenden Bestimmungen für Sozialarbeit und Kinderheime wurden in der Vergangenheit kaum ernstgenommen und eingehalten. Nun werden immer stärker vor allem die christlichen Einrichtungen hart und peinlich genau kontrolliert und bei geringsten Verstößen mit Entzug der Lizenzen, Strafen oder Besteuerung der Hilfsgelder gedroht. Wir wollen einerseits die Bestimmungen so gut wie möglich einhaltend, andererseits würde dies einen extrem hohen Aufwand an Investitionen und Personal erfordern und für die Betreuten nich viel bringen. Wir bitten um Einsicht und Fairness bei den zuständigen Beamten und um Kraft für unserer Mitarbeiter, das Beste für die ihnen anvertrauten Menschen zu tun.

4. Krankheit Steven

Steven, einer unserer Bibelschullehrer, ist an Denguefieber und Malaria erkrankt. Er ist wieder auf dem Weg der Besserung, aber noch im Krankenhaus. Wir bitten für ihn um Genesung, sowie für seine Frau Susmitha und für ihre kleine Tochter. 

5. Vorankündigung: 15 Tage Gebet für die hinduistische Welt

Wie im letzten Jahr gibt es Ende Oktober/Anfang November wieder anlässlich des Diwali-Festes eine 15-tägige Gebetszeit. Dazu schreiben die Initiatoren:

mehr als 1 Mrd. Hindus feiern ihr berühmtes Lichterfest Diwali (oder Deepawali) , das wichtigste Fest im Hinduismus. Überall werden kleinen Öllampen entzündet, als Zeichen, wie das Licht über die Dunkelheit siegt. In dieser Zeit (28. Okt – 11. Nov 2018) beten viele Christen für ihre Hindu-Nachbarn und weltweit: Dass sie den größten Segen überhaupt empfangen, die Offenbarung von Jesus Christus, dem Licht der Welt und Retter der ganzen Menschheit (Übrigens: In Deutschland, Schweiz und Österreich leben mehr als 200.000 Hindus). 

Dank der unschätzbaren Hilfe und des Engagements des Cifi Teams in Hamburg(Christliche Initiative für Indien) wird es wieder eine deutsche Version der internationalen und weltweiten Aktion – 15 Tage Gebet für die Hinduistische Welt geben. 

Diesmal wollen wir neben eine pdf online Version auch eine gedruckte Version rausbringen. 

In der Nethanja-Geschäftsstelle werden wir ab ca. 20. September gedruckte Gebetsinfos vorrätig haben, bitte melden Sie sich, wenn Sie für Gebetskreise, Hauskreise usw. Material brauchen!